Feeds:
Beiträge
Kommentare

Auf Eis

So wie es aussieht liegt dieses Projekt leider erstmal auf Eis. Wir sind einfach zu wenige. Das muß nicht das Ende für alle Tage bedeuten. Wenn ihr also Interesse habt, meldet euch. Wenn ich SaturdayHouse-Relevantes aus Frankfurt oder Umgebung vernehme, werde ich es auch weiterhin hier bloggen.

Advertisements

Und weiter gehts

Das zweite Saturday-House Treffen, welches heute in den Räumen der ProWoKultA stattfand, war zwar ein wenig dünn besetzt (drei Erwachsene und zwei Kinder) und auch nicht sonderlich produktiv, aber es geht natürlich weiter.

So ein Projekt ist nun mal nicht von heute auf morgen installierbar, es muss mit der Zeit und den Leuten, die sich dafür interessieren, wachsen. Da dürfen die anfänglichen Erwartungen nicht zu hoch sein, sonst würde sich schnell Enttäuschung breit machen und das ganze wäre auch ziemlich bald wieder beendet. Vielleicht sollten wir, um weitere Teilnehmer anzusprechen, auch noch mal etwas genauer definieren, was wir (sein) wollen.

Der nächste Termin, wahrscheinlich wieder bei ProWoKultA, wird noch festgelegt. Bis dahin wäre es in jedem Fall gut, noch mal ordentlich die Werbetrommel zu rühren…

Wir treffen uns am Sonntag!

Auch wenn es hier schon in der Sidebar steht, schreib ich es hier kurz nochmal für unsere verehrten Feedleser rein: Wir treffen uns am Sonntag den 15.3. um 11 Uhr im blauen Raum der ProWoKulTa. Müssen wir uns jetzt in SundayHouse umbenennen?

Freebox

So eine Freebox möchte ich gerne auch für unser »Saturday House« Projekt und für „meine” Kita und überhaupt an ganz vielen Orten haben:

Die Freebox ist das Selbe wie ein Umsonstladen, nur handelt es sich hierbei nicht um ein ganzes Ladengeschäft, sondern eine „kleine Ecke“ innerhalb eines Open Space oder auch einem ganz normalen Hauses: Menschen legen brauchbare Sachen hinein, die sie selbst nicht benötigen – etwa weil sie sie doppelt haben – und entnehmen, was sie brauchen können.

Eine freebox sollte betreut werden, damit sie sich nicht zur Müllkippe entwickelt, denn Müll hat dort nichts zu suchen.

Quelle: Anarchopedia

Das erste Mal

Ein bisschen nervös war ich schon gestern muß ich zugeben. Aber es war ja dann wirklich sehr schön auch wenn die Bedingungen alles andere als ideal waren. Der produktivste war sicherlich Alex, der immerhin zwei komplette Taschen genäht hat! Wir anderen haben eigentlich im wesentlichen nur geplaudert und gegessen. Es ging um Taschen (natürlich) und um selbstaufzeichnende Gobretter, Freie Hardware, Arduino, Open Source, Sensorik, Erziehung, Hacker Spaces, Barcamps, Fablabs, Geschäftsmodelle, Blogs (sie baden gerade ihre Hände drin), Microblogs, Wikis, ob man Offene Projekte schon als Idee oder erst mit einem Prototyp ins Netz stellt und sicher noch ganz viel mehr woran ich mich nicht mehr errinner oder was ich nicht mitgekriegt hab. Die Kommentare sind für fehlende Themen sicherlich ein guter Ort.

Wir haben sicherlich noch ein bisschen zu viel gelabert und ein bisschen zu wenig gemacht. Aber das liegt wohl auch in der Natur eines ersten Treffens, wenn man sich noch kennenlernen muß. Ich  hab gemerkt, dass es mir schon wichtig ist, dass noch mehr Leute dazu kommen damit sich der Effekt von Inspirationsclustern einstellen kann.

Außerdem vormerken fürs nächste Mal: Fotos machen!

Sobald wir einen neuen Termin haben, geben wir den hier bekannt. Wir haben uns auch vorgenommen noch ein bisschen Werbung zu machen nicht nur im Netz sondern auch in unserem Umfeld.

Neues Blog

Heute treffen wir uns zu unserem ersten Saturday House. Wir wollen hier regelmässig über unsere Projekte berichten.